"Du hast nur Unsinn im Kopf!" Das habe ich als Kind oft gehört.

Wie kommt man auf die Idee, erotische Geschichten in plattdeutscher Sprache zu schreiben?

Auf einem Neujahrsempfang hörte ich einen Vortrag mit dem Titel "Kann Plattdeutsch überleben?" Der Redner berichtete, dass Plattdeutsch in den Zeiten der Hanse einmal eine Weltsprache war. Ein Kaufmann konnte keinen Handel treiben, wenn er nicht platt sprach. Irgendwann setzte sich hochdeutsch durch, plattdeutsch wurde als Sprache der armen, ungebildeten Menschen angesehen und war verpönt.

Die für mich bedeutendste Aussage war, dass Plattdeutsch nur dann überleben kann, wenn nicht nur Döntjes (komische Geschichten) in Zeitung, Radio und Fernsehen erzählt werden, sondern über alle Themen in plattdeutscher Sprache berichtet wird, als Beispiel nannte er ernste Themen wie Politik und Wirtschaft.

Ein paar Wochen später war ich bei Freunden. Wir saßen in der Küche, tranken Eiergrog und unterhielten uns auf platt. Die hochdeutsche Ausgabe von Fee war zu diesem Zeitpunkt gerade beim Drucker. Ich berichtete von dem Vortrag, und ein Freund meinte, dass man dann mal ein erotisches Buch in plattdeutscher Sprache herausbringen sollte. Er bot mir an, Felicitas erotische Erzählungen zu übersetzen.

Ich rief meinen Verleger an, erzählte von unserer Schnapsidee und er war einverstanden. Damit nahm alles seinen Lauf...

Das Buch heißt Felicitas erotische Vertellen.